18. Juni 2012

"Fördermittel für Forschungszentren garantieren, nachhaltige Forstwirtschaft ermöglichen"

Bezirksparteitag der FDP Unterfranken: Karsten Klein, MdL: "Fördermittel für Forschungszentren garantieren, nachhaltige Forstwirtschaft im Spessart weiterhin ermöglichen"

Auf dem Bezirksparteitag der FDP Unterfranken am vergangenen Samstag in Karbach stand die Wirtschafts-  und Innovationspolitk des Freistaates Bayern im Mittelpunkt. Als Hauptredner war der Wirtschaftsminister und stellv. Ministerpräsident Bayerns Martin Zeil zu Gast.
 
Dieser hob die positiven Entwicklungen seit der Regierungsbeteiligung der FDP heraus und unterstrich den Anspruch in der Fläche, durch die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft, die Attraktivität des Standorts Bayern zu sichern.
 
Um die erfolgreiche Entwicklung fortzuführen wurde der Antrag des Aschaffenburger Landtagsabgeordneten Karsten Klein einstimmig angenommen.  Die Liberalen fordern auch im nächsten Doppelhaushalt Fördermittel zur Verlängerung des Programms „Aufbruch Bayern“ zur Verfügung zu stellen um weitere unterfränkische Forschungsprojekte voran zubringen. Dies betrifft beispielsweise die Unterstützung des „Technikums“ des Fraunhofer-Zentrums in Alzenau und die Weiterentwicklung des Süddeutschen Kunststoffzentrums (SKZ) in Würzburg.
 
Ein weiterer Antrag von Karsten Klein befasste sich mit der Diskussion um die nachhaltige Nutzung des Spessarts für die Forstwirtschaft.
Die unterfränkischen Delegierten sprechen sich klar gegen einen „Nationalpark Spessart“ oder die für ganz Bayern diskutierte Stilllegung von 10 \\% der Waldflächen aus. Da dies einem Verbot sämtlicher Forstwirtschaft und der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen  gleichkäme.  Dramatische Folgen für die Holzwirtschaft einerseits und der kulturzivilisatorisch durch den Menschen geprägten Umwelt im Spessart andererseits sind daher zu befürchten und ökonomisch wie ökologisch unverantwortbar.