4. August 2018

Die Wehrpflicht würde keine Probleme bei der Bundeswehr lösen

Karsten Klein zu den Unions-Überlegungen zur Wiedereinführung der Wehrpflicht

Verschiedene Unions-Politiker liebäugeln in der parlamentarischen Sommerpause mit der Wiedereinführung der Wehrpflicht. Hierzu erklärte KARSTEN KLEIN, MdB und für die Freien Demokraten im Haushaltsausschuss zuständig für den Verteidigungshaushalt:

„Diese Diskussion ist ein typisches Sommerloch. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht würde keine Probleme bei der Bundeswehr lösen, sondern neue schaffen. Junge Menschen müssen zu Fachkräften ausgebildet werden - gerne auch im Cyberbereich der Bundeswehr und nicht als billige Hilfsarbeiter ausgenutzt werden.“

Mit Blick auf die Ausrüstungs- und Finanzierungssituation der Truppe KLEIN weiter:

„Wir schaffen es kaum, die bestehende Truppe ausreichend auszustatten. Jetzt soll auch noch Geld und Zeit für die Aufstellung von Wehrpflichtigenkontigente ausgegeben werden? - Das ist unverantwortlich.“

Der Vorsitzende der bayerischen FDP-Landesgruppe fordert stattdessen eine Fokussierung auf die wirklichen Problemfelder innerhalb der Bundeswehr:

„Wir brauchen einen langfristigen, bedarfsorientierten Finanzplan und müssen die Abläufe im Beschaffungswesen reformieren und effizienter gestalten.“